Rechtsschutz Website

3 Tipps, wie Sie eine rechtssichere Website aufbauen

An dieser Stelle habe ich 3 Tipps für Sie, wie es möglich ist, die eigene Website rechtssicher zu gestalten, immer rechtzeitig an die Änderungen der Gesetze anpassen und die Pflichtangaben in Ihrem virtuellen Zuhause stets auf den neusten und vor allem rechtssicheren Stand halten.

Meine 3 Tipps für Sie:

1) Achten Sie bei Bildern immer darauf, von wo diese kommen. Am Besten ist es eigene Bilder zu verwenden oder Bildrechte in Bilderdatenbanken zu kaufen. Keinesfalls sollten SIe einfach Bilder, die Sie im Netz finden kopieren und einfach so verwenden. Hier könnte sonst eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung ins Haus flattern. Die Quellenangaben der Bilder gehören entweder direkt ans Bild oder alternativ ins Impressum.

 

2) Achten Sie beim Schreiben Ihrer Texte darauf, dass diese nirgends kopiert wurden. Denn erstens verletzt es das Urheberrecht vom Original-Verfasser und zweitens straft Google das auch im Ranking ab. Doppelter Inhalt mag weder Google noch andere Suchmaschienen. Bevorzugt wird immer der Erste. Schreiben Sie also Ihren eigenen Texte oder holen sich halt ggf. die Erlaubnis ab, wenn Sie von jemand anderen einen Text verwenden möchten. Auch gilt es aufzupassen bei Verwendung von markenrechtlich geschützten Worten. Eine Marke, ein Slogan kann einen Markenschutz haben und muss entsprechend mit dem Schutzzeichen geschrieben werden. Das kann ein “R” “TM” oder “C” im Kreis sein, was hinter der Wortmarke stehen muss. Auch hier die Erlaubnis vom Markeninhaber einholen, ob man es textlich auf seiner Website erwähnen darf.

 

3) Alle nötigen Pflichtangaben auf die Website bringen und diese immer aktuell halten, denn hier liegt leider die größte Gefahr eine Abmahnung zu bekommen. Gesetze schreiben oft sofortiges Handeln vor. Manchmal muss man noch am selben Tag die neuen Regeln und Vorgaben umsetzen. Doch woher bekommt man die aktuelle Info, wenn sich mal wieder was geändert hat? Wir nutzen dabei den Händlerbund und können diesen nur dringend empfehlen. Hier bekommt man für seine Seite den Rechtsschutz. Anwälte stehen hinter einem. Man bekommt sofort eine E-Mail, wenn sich was ändert und auch die neuen Texte bzw. geänderten Bereiche, wo man dann nur die neuen Texte reinkopieren braucht und schon wieder alles rechtssicher hat. Sollte dennoch mal eine Abmahnung kommen oder man hat eine Frage an einen Anwalt, so hat man auch hier einen schnellen Kontakt per Emailanfrage oder auch am Telefon. Seitdem wir das selbst nutzen, können wir wieder ruhiger schlafen. Denn leider gab es auch bei uns schon einmal eine Abmahnung. Aus Erfahrung klug geworden, hatten wir danach nach einem Rechtsschutz für unsere Internetpräsenz gesucht und sind beim Händlerbund fündig geworden. Für einen geringen Monatsbeitrag (bereits ab 9,90 Euro) ist man geschützt, immer aktuell informiert und bei Problemen mit einem Anwalt an seiner Seite. Übrigens gab es im Jahr 2016 mehrmals im Jahr eine Mail mit neuen Texten, weil sich wieder mal was geändert hatte: Deutschland – das Land der Vorschriften !

Man bekommt auch ein Siegel vom Händlerbund, welches man dann auch in seine Website einbauen kann. Dies allein schreckt schon abmahnwütige Leute ab, weil Sie sofort sehen, da steht ein ganzes Anwaltteam dahinter und es lohnt sich nicht da anzugreifen. Ganz anders bei Einzelpersonen ohne diesen Schutz.

Mehr Infos über den Händlerbund und deren Angebot – bitte hier klicken!

 

Zum Abschluss noch der Hinweis, was eigentlich diese Pflichtangaben sind.

Was muss zwingend auf einer Website stehen:

  • Impressum
  • Datenschutz

Alle 2 Punkte brauchen derzeit eine eigene Unterseite auf Ihrer Domain (Stand November 2016 – kann sich natürlich später wieder ändern).

Diese sollten Sie noch vor dem Beginn der Inhalte mit Blogbeiträgen oder Seiten erstellen.

 

 

Comments are closed.